Regionen

Griechische Inseln

Falls Sie nach einem Ort suchen,  welches von hellen Sonnenstrahlen erleuchtet wird und in salzigem Meerwasser gebadet ist, werden Sie eine Vielzahl an griechischen Inseln finden, die mit Olivenplantagen und Weinstöcken überdeckt sind, umgeben von unzähligen himmlischen Sandstränden mit vielerlei Palästen, Heiligtümern, Festungen, Klöstern und Kirchen, die von der antiken Geschichte zeugen.

Das, was alle Inseln gemeinsam haben sind Siedlungen mit weißen Häusern ohne Dächer, mit blauen Rahmen um die Fenster, die auf die engen Straßen schauen, die zu den Fischerhäfen führen. Aber, neben dem ähnlichen Aussehen ist jede griechische Insel eine Welt an sind, wovon Sie sich selbst überzeugen werden, falls Sie ein Abenteuer wagen. Griechenland hat über tausend fünfhundert Inseln, und nur 227 davon sind bewohnt. Die größten Inseln sind Kreta, Euböa, Rhodos und Korfu. Die schönsten kann man nur sehr schwer bestimmen, deshalb haben wir für Sie nur einige genannt.

Mykonos

Griechische Inseln bieten auch etwas für die Liebhaber des Jet-Sets, und das ist die Insel Mykonos, die neben den wunderschönen Stränden und Partys auch nach den Pelikanen und Windmühlen bekannt ist. Mykonos befindet sich im zentralen Teil der  Ägäischen See und gehört zum Archipel der Kykladen, und besitzt deshalb Sandstrände, von denen Elia, Paradiso, Ornos, Psarou, Platis, AgStefanos und andere sehr populär sind. Paradiso ist sehr populär wegen dessen Partys, und daher ist Mykonos ein sehr beliebtes Reiseziel bei jungen Leuten.

Rhodos

Eine der größten Inseln Griechenlands, Rhodos, befindet sich am Treffpunkt zweier Meere – des Ägäischen und des Mittelmeers, auf einer Kreuzung der Meeresrouten, an der sich drei Kontinente treffen. Der Mythologie nach lag Rhodos in den Tiefen der Ägäischen See verborgen, als Zeus entschied, die Erde zu Teilen, worauf sich der Sonnengott, Helios, nicht einigen wollte. Er bat Zeus darum, ihm die erste Insel zu geben, welche Sich aus dem Meer empor heben wird, und das war Rhodos, benannt nach der Nymphe Rhodi, der Tochter des Meeresgottes Poseidon. Rhodos, die Insel des Sonnengottes, hat mehr als 300 Sonnentage im Jahr, und ist ein wahres Touristenparadies.

Sakinthos

Diese Insel trägt schon seit der Zeit der Venezianer den Namen „die Blume des Ostens“. Sie befindet sich im Ionischen Meer, und ist durchmalt mit Göttlichen und duftenden Lavendelbüschen. Der Legende nach haben Artemis und Apollo diese Insel wegen dem milden Klima, der schönen Strände, der kristallklaren See und den magischen Sonnenuntergängen zum Ausruhen gewählt. Die Insel wurde nach Sakinth benannt, dem Sohn des Trojanenkönigs Dardan, und ist das größte Naturreservat einer Meeresschildkrötenart im Mittelmeergebiet. Sakinthos, oder Sante, wie die einheimischen sie nennen, ist ein perfektes Reiseziel für diejenigen, die Naturschönheiten bewundern wollen.

Lefkas

An der westlichen Seite Griechenlands, im Ionischen Meer, befindet sich die Insel Lefkas, mit gleichnamiger Hauptstadt. Lefkas ist nur durch eine Meerenge vom Festland getrennt, und ist heute mit einer Brücke verbunden. Falls Sie sich dazu entschieden haben, sich in der romantisch ruhigen Atmosphäre zu entspannen, ist dieser Edelstein Griechenlands die richtige Auswahl für Sie, da das Meer dort Perlenfarbig ist, mit wunderschönen langen Stränden und einer bunten Vegetation, da es eine bergische Insel ist. Der Geist der Insel ist sehr bunt gestaltet, da es in der Stadt sehr viele traditionelle Tavernen, romantische Restaurants, aber auch für die Liebhaber des Nachtlebens viele Clubs und Bar. Deshalb kann Lefkas auch das perfekte Reiseziel der jüngeren Generation sein.

Santorin

Für Santorin wird gesagt, dass es die bunteste Insel im südlichen Teil des Ägäischen Meeres ist, wobei es nur eine Fläche von 76m² besitzt, und eigentlich einen der größten inaktiven Vulkane der Welt darstellt. Auf dieser paradiesischen Insel ist die Hauptortschaft Phira, welche mit unüblichen Kontrasten ausgemalt ist – die Strände sind aus rotem und schwarzem Sand, und die Häuser – typisch für das griechische Meeresgebiet – Weiß, mit veilchenblauen Fenstern.

Korfu

Korfu ist eine der beliebtesten Inseln und präsentiert sich mit einer sehr grünen Landschaft. Sie ist wohl die grünster aller griechischen Inseln und begrüßt alle Urlauber mit einer Gastfreundschaft, die ihresgleichen sucht. Besonders erwähnenswert sind hier die zahlreichen Olivenbaumhaine, in denen es rund vier Millionen Olivenbäume, Zypressen und eine sehr große Tiervielfalt gibt. Angenehm wird ein Urlaub auf Korfu aber auch wegen der zerklüfteten Küste mit den zahlreichen verträumen Buchten und Stränden. Empfehlenswert ist Korfu vor allem wegen des milden mediterranen Klimas und der malerischen Schönheit der Insel. Viele Persönlichkeiten der Geschichte kamen immer wieder hierher, um sich zu erholen. Prominentestes Beispiel: Sissi, die Kaiserin von Österreich.

Aufgrund ihrer Liebe zu Korfu wurde eine alte Villa zum Achillion von 1889 bis 1892 umgebaut. Diese ehemalige Sommerresidenz der Kaiserin Sissi ist heute ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Sehenswert ist auch Korfu Stadt, denn hier befindet sich eine atemberaubende Altstatt. Sehr deutlich werden hier die venezianischen Einflüsse. Besuchen sollte man die Altstadt unbedingt am Abend, denn dann ist sie in zauberhafte Lichter gehüllt. Kulinarisch wird auf Korfu so einiges geboten. Neben der typisch griechischen Küche mit Gyros, Lammkotteletts und Zazaki wird hier viel mehr geboten. Geografisch befindet sich Korfu am Nordrand des Ionischen Meeres, an Eingang der Adria. Mit ihren 592 km² ist sie die zweitgrößte der Ionischen Insel und hat eine Länge von rund 60 Kilometern. Die Küste ist rund 217 Kilometer lang und ist sehr abwechslungsreich. Hier gibt es viele hervorstehende Kaps und malerische Buchten.


Share with friends



This page was created in 0.028018951416016 seconds